Benjamin Von Wong: "Ich mache Ihren Impact unvergesslich."

Wie achtlos entsorgtes und nicht recyceltes Plastik zum Problem werden kann, zeigt der Künstler Benjamin Von Wong in seinen beeindruckenden Werken aus Plastikflaschen, -bechern und -strohhalmen.

Exklusiv für K-MAG

08/07/2021

Bild: Plastikophobia; Copyright: Von Wong

Jeden Tag werden Millionen von Plastikbechern zum Mitnehmen verwendet. Das ist so alltäglich geworden, dass wir das nicht einmal hinterfragen.

Um diese Diskussion anzustoßen, beschloss der Künstler Benjamin Von Wong, ein Kunstwerk aus 18.000 Plastikbechern zu schaffen, die im Laufe von nur eineinhalb Tagen gesammelt wurden. Diese Becher, die in zwei Dutzend Hawker-Zentren in Singapur gesammelt wurden, wurden dann gereinigt, arrangiert und zu einer Kunstinstallation mit dem Titel "Plastikophobia" zusammengesetzt.

Bild: Plastikophobia; Copyright: Von Wong

Obwohl das Wort "Plastikophobia" offiziell in keinem Wörterbuch existiert, fühlten Von Wong und sein Team, dass es repräsentiert, was sie gegenüber Einwegplastik empfanden – eine extreme Abneigung.

In der Hoffnung, eine Verbindung zwischen dem am Land verbrauchten Plastik und der Tatsache, dass dies unweigerlich in den Ozean fließt, zu ziehen, beschlossen sie, die Illusion eines Tauchers zu schaffen, der in einem Ozean voller Plastik schwimmt.

Blog-Post: "This cosmic cave is an Instagram trap made from 18,000 used plastic cups"
Bild: Strawpocalypse; Copyright: Von Wong

"Als Starbucks ankündigte, Strohhalme aus ihren Läden zu entfernen, entwarfen wir die Strawpocalypse aus 168.000 auf der Straße gesammelten Strohhalmen, um zu erklären, warum." – Benjamin Von Wong

"Es ist nur ein Strohhalm, sagten 8 Milliarden Menschen." Klingt wie ein klischeehaftes Zitat – aber es steckt eine Menge Wahrheit darin. Strohhalme werden in den meisten Fällen nicht recycelt. Außerdem sind sie eines der Produkte, die man am einfachsten in einer Bar, einem Café oder einem Restaurant ablehnen kann.

Für sein Projekt wollte Benjamin Von Wong die Menschen dazu ermutigen, ihren nächsten Strohhalm abzulehnen, indem er eine "Strawpocalypse" schuf. Das Ergebnis war eine 3,3 m hohe Kunstinstallation, die die Teilung des Meeres darstellte, um das darin verborgene Plastik zu enthüllen.

Bild: Strawpocalypse; Copyright: Von Wong

Obwohl die Installation aus Strohhalmen gefertigt ist, geht es nicht nur um Strohhalme. Es geht darum, einen ersten Schritt zu machen, um dem Problem Aufmerksamkeit zu schenken, das die Ozeane bedroht, auf die wir angewiesen sind.

Wenn sich die Dinge bis zum Jahr 2050 nicht ändern, könnte es mehr Plastik als Fische im Meer geben. Während Statistiken wie diese entmutigend und unmöglich zu bekämpfen erscheinen, beginnt alles mit kleinen, einfachen Handlungen.

Blog-Post: "'The Parting of the Plastic Sea' an installation made from 168,000 used plastic straws"
Bild: Mermaid; Copyright: Von Wong

"Als TOMRA Recycling interessant machen wollte, schufen wir eine Meerjungfrau, die in einem Meer von 10.000 Plastikflaschen ertrinkt." – Benjamin Von Wong

Weltweit werden jedes Jahr fast 500 Milliarden Plastikflaschen verkauft - das sind nicht weniger als 1 Million pro Minute! Nur 7 Prozent davon werden recycelt.

Das sind schockierende Zahlen, aber Benjamin Von Wong wusste, dass er das Problem irgendwie interessanter machen wollte, um darauf aufmerksam zu machen.

Bild: Mermaid; Copyright: Von Wong

Für sein Projekt lieh er sich 10.000 Flaschen von TOMRA Recycling. Alleine war er nur ein Fotograf – aber dank der Hilfe vieler Unterstützer verwandelte er diesen leblosen Haufen gebrauchten Mülls in eine Botschaft: #MermaidsHatePlastic

Von Wongs Hoffnung: ein Gespräch darüber zu entfachen und die Menschen zu ermutigen, sich zur Wiederverwendung zu verpflichten.

Blog-Post: "10000 plastic bottles, one mermaid and a single wish"
Bild: Truckload of plastic; Copyright: Von Wong

Warum Plastik in den Ozean werfen? Benjamin Von Wong und sein Team beschlossen, eine ganze LKW-Ladung Plastik in den Ozean zu werfen, nachdem sie von dieser schockierenden Statistik erfahren hatten: "Alle 60 Sekunden gelangt das Äquivalent einer LKW-Ladung Plastik in den Ozean."

Mit seinem Projekt wollte er veranschaulichen, wie Plastik unweigerlich vom Land ins Meer fließt, trotz unserer besten Bemühungen, es zu stoppen.

Bild: Truckload of plastic; Copyright: Von Wong

Das Projekt wurde von Greenpeace Griechenland und lokalen Bürgerinitiativen wie Garbage Art Corfu unterstützt. Letztendlich sammelten sie über zehntausend Plastikteile.

Obwohl sie in der Lage waren, das Plastik zu entfernen, das sie in den Ozean gebracht haben, kann man nicht dasselbe über das sagen, was derzeit jede Minute für den Rest unseres Lebens und das unserer Kinder passiert. #TruckloadOfPlastic ist ein Aufruf zur Verantwortung – an Verbraucher und an Unternehmen.

Blog-Post: "Every 60 Seconds, This Much Plastic Enters The Ocean."

Elena Blume (Redaktion K-MAG)

Mehr Apropos K

Follow us!



ÜBER UNS

KONTAKT

NEWSLETTER